Reformationsjubiläum 2017 in Göttingen
Im "Kartoffelstein", dem Gemeindebrief der Kirchengemeinden Roringen und Herberhausen, sind wieder lesenswerte Beiträge zum Reformationsjubiläum erschienen, die hier veröffentlicht werden dürfen.
"Zu Unrecht vergessen? – Die humanistische Variante der Reformation" ist der Titel im Kartoffelstein 129 über Erasmus von Rotterdam, den Eberhard Rohse geschrieben hat.
Über die "Luther-Wertschätzung religionskritischer Dichter – Heine und Benn" schreibt Eberhard Rohse im Kartoffelstein:
Im Rahmen des Themenprojekts "500 Jahre Reformation" gibt es die Beiträge
"Aus tiefer Not schrei ich zu dir. • Luthers Botschaft – auch für heute?" von Heide Rohse und die Beiträge
"500 Jahre Reformation – Was feiern wir eigentlich?" von Klaus Marohn
"1700 Jahre Sankt Martin und 500 Jahre Reformation. Martin trifft Martin – in Roringen unter einem Dach" von Eberhard Rohse
"LUTHER. Yadegar Asisis 360-Grad-Panorama zur Reformation" von Charlotte Scheller


Katholiken und Protestanten demonstrieren ihre Verbundenheit

In den vergangenen Jahrhunderten seien zu Reformationsjubiläen stets die konfessionellen Gegensätze betont worden. "Die bevorstehende 500-Jahr-Feier soll ausdrücklich ein anderes Zeichen setzen", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung, die der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, am Freitag, dem 16. September 2016 vorstellten.

Eberhard Rohse
hat für den "Kartoffelstein", dem Gemeindebrief der Kirchengemeinden Roringen und Herberhausen, Beiträge zum Reformationsjubiläum geschrieben, die auch hier veröffentlichenswert sind (Dank an Eberhard Rohse als Autor und die Redaktion des Kartoffelsteins für die Abdruckgenehmigung!).
Jan Hus (1349–1415) – Vordenker und Wegbereiter der Reformation (aus: Kartoffelstein Nr. 121)
Bild und Reformation – 500 Jahre Lucas Cranach d.J. (1515–1586) (aus: Kartoffelstein Nr. 122)
Wir sind Bettler – Zum Tod Martin Luthers vor 470 Jahren (aus: Kartoffelstein Nr. 123)
Wie kam die Reformation nach Göttingen? (aus: Kartoffelstein Nr. 125)


Fünf große Projekte werden vom der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und dem Deutschen Evangelischen Kirchentag (DEKT) veranstaltet:
• Der "Europäische Stationenweg"
• Die "Weltausstellung Reformation"
• Die "Kirchentage auf dem Weg"
• Der Schlussgottesdienst für den 36. DEKT in Wittenberg
• Die Konfi- und Jugendcamps in Wittenberg.
Informationen zu allen Veranstaltungen erhalten Sie auf der zentralen Seiten von -> Reformationsjubiläum 2017 e.V.


In einer kurzen theologischen Botschaft hat der Leitungskreis Reformationsjubiläum 2017 zusammengefasst, "was und wie wir" im nächsten Jahr feiern: In drei Abschnitten "Erinnerung" – "Schuld und Chance" – "Gegenwart und Zukunft" werden Aspekte des Reformationsjubiläums angesprochen. Die Verfasser umreißen darin die Geschichte und die bis heute wirkende Botschaft der Reformation sowie das Programm, mit dem im Jahr 2017 in Deutschland und Europa der 500. Jahrestag der Veröffentlichung der 95 Thesen durch Martin Luther (1483-1546) gefeiert werden soll.

Die fünf evangelischen Kirchen in Niedersachsen, zusammengefasst in der Konföderation, haben in Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur eine interaktive Karte ins Netz gestellt. Hier bekommen Sie einen Überblick über Orte und Veranstaltungen zum Reformationsjubiläum – hier können Sie auch Ihren eigenen Ort oder eigene Veranstaltungen einstellen und auf sich aufmerksam machen und einladen. -> Zur interaktiven Karte


Die Internetseite Luther 2017 gilt als eine der zentralen Anlaufstellen für Informationen und Quellen über die Lutherdekade.


Das Erbe Martin Luthers und der Reformation ist vielen Menschen auf der ganzen Welt wichtig. Es zu bewahren und zu vermitteln, ist die Aufgabe der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt.


Die Website Impuls Reformation listet eine Vielzahl an Projekten, Ausstellungen und Materialien auf, die sich mit der Lutherdekade befassen. Ausdrücklich wird dabei gewünscht, dass neue Impulse für den Besucher im Bereich Reformation ausgelöst werden und er sich dadurch auch neue Zugänge zum Thema erschließen kann.