Reformationsjubiläum 2017 in Göttingen

Informationen und Termine von regionalen Veranstaltungen in der Region Göttingen im Rahmen des Reformationsjubiläums 2017

1450863728.xs_thumb-
Alle Termine für das Reformationsjubiläum
finden Sie links unter "Unsere nächsten Termine".

Planen Sie auch einen Reformationsjubiläums-Termin?

Tragen Sie ihn bitte mit "Kommentieren" unter dieser Nachricht ein. Er wird dann redaktionell aufgearbeitet und unter "Unsere nächsten Termine" übernommen.
Alle auf dieser Seite veröffentlichen Termine können auf einer eigenen wir.de-Seite erscheinen, wenn „andreas.overdick@web.de" als Redakteur eingeladen wird.
Auf die Termine unter "Unsere nächsten Termine" kann von einer Webseite direkt verlinkt werden: https://reformation-goettingen.wir-e.de/veranstaltungen
Alle Termine sind tagesaktuell auch als Exel- und als csv-Datei (z.B. für den Outlook-Kalender) erhältlich. Kurze E-Mail an info@refo2017-goe.de.
1450863728.xs_thumb-
1487239238.medium_hor

Bild: Stefan Kordes

Barockmusik mit dem
Kammerchor St. Jacobi und dem Göttinger Barockorchester

(16.02.2017) Kirchenmusik aus dem 18. Jahrhundert steht auf dem Konzertprogramm am Sonntag, dem 26. Februar 2017 um 16 Uhr in der St. Jacobikirche Göttingen. Der Kammerchor St. Jacobi singen und das Göttinger Barockorchester spielen Kompositionen von Johann Friedrich Doles, einem Bachschüler und Nachfolger Bachs als Leipziger Thomaskantor, von Jan Dismas Zelenka, einem Dresdner Hofkomponisten und von Johann Sebastian Bach.
Im Rahmen der Reihe "Bachkantaten zu Lutherliedern" erklingt die Bachkantate "Mit Fried und Freud ich fahr dahin" (BWV 125). Außerdem wird Bachs achtstimmiger Kantatensatz "Nun ist das Heil" zu hören sein.
Als Gesangssolisten konnten Theresia Taube (Sopran), Ulrike Schneider (Alt), Henning Kaiser (Tenor) und Gotthold Schwarz (Bass) gewonnen werden. Die Leitung des Konzerts hat Jacobikantor Stefan Kordes.
1450863728.xs_thumb-
1487154536.medium_hor

Bild: Susann Müller

ProCant singt Bachkantate
"Ach Gott vom Himmel sieh darein"

(15.02.2017) Im Rahmen der Reihe "Bachkantaten zu Lutherliedern" gestaltet das Ensemble ProCant am Samstag, dem 4. März 2017 in der Göttinger Citykirche St. Michael und am Sonntag, dem 5. März 2017 in der Kirche St. Martin in Göttingen-Geismar jeweils um 18 Uhr eine Geistliche Abendmusik. Im Zentrum steht dabei die Kantate "Ach Gott vom Himmel sieh darein" (BWV 2) von Johann Sebastian Bach, die auf Text und Melodie des gleichnamigen Chorals von Martin Luther zurückgreift. Dieser Choral wurde schon kurz nach seiner Entstehung zu einem Kampflied der Reformation, bei dem es in Folge der wachsenden Bewegung und der Unruhen schließlich zur Einführung der reformatorischen Kirchenordnung kam.
Das Ensemble ProCant greift die ökumenische Annäherung nicht nur in der Wahl der Veranstaltungsorte, sondern auch im Programm der Abendmusik auf. So wird zu Beginn eine Psalmvertonung von J. D. Zelenka zu hören sein. Der katholische Barockkomponist am Dresdner Hof wurde von seinem Zeitgenossen Bach hoch geschätzt und bildet somit einen reizvollen Gegenpol zum Protestanten aus dem bürgerlichen Leipzig. Verzweiflung über die eigene Fehlbarkeit und den um sich greifenden Unglauben der Menschen scheinen die weiteren Werke des Abends von Kaminski, Mendelssohn Bartholdy und Rheinberger zu vereinen. Doch letztlich wird in allen Kompositionen die Hoffnung auf das erlösende Eingreifen Gottes ausgedrückt.
Als Solisten konnten für diese Abendmusik Sabine Birkenfeld (Alt), Leopold Schmarsel (Tenor) und Stefan Sauer (Bass) gewonnen werden. Das Kammerorchester "Göttinger Collegium", bestehend aus Laienmusikerinnen und -musikern, spielt die Instrumentalpartien. Die Leitung hat Dr. Stephan Diedrich, der neben der Arbeit mit dem Projektchor "ProCant" Organist an der Citykirche St. Michael und seit August 2007 Studienrat für Deutsch und Musik am Eichsfeld Gymnasium in Duderstadt ist.
1450863728.xs_thumb-
1486655635.medium_hor

Bild: Maybach

"VIVA la Reformation!" • Kirchenkabarett mit Ingmar Maybach

(09.02.2017) Wie Kirche und Kabarett eine gelingende Einheit bilden können, zeigt der bundesweit erfolgreiche Kabarettist und Pfarrer Ingmar Maybach in seiner Christlich-Satirischen-Unterhaltung (CSU), mit der er am 24. Februar 2017 um 19 Uhr in der Christophoruskirche, Theodor-Heuss-Straße 47, gastiert.
Auch im dritten Programm "VIVA la Reformation!" wird der bewährte humoristische Brückenschlag zwischen Politik und Religion geübt. Hier wird das Beste und das Neueste von der bundesweiten CSU geboten: Neben der Frage nach den Spuren des Protestantismus in der deutschen Politik gibt es "Reformation zum Selbermachen", eine Analyse der konfessionellen Aspekte der Eurokrise, sowie eine aktuelle Betrachtung des Münsteraner Täufer-Reichs als evangelischem IS. Ja, auch der Protestantismus kann radikal sein!
Zum großen Jubiläumsjahr wird die bundesweite CSU verstärkt durch "Die fabelhaften Wartburg-Brothers". Zwei ehrliche Country-Blues-Gitarren und die Kirchenorgel – Johnny Cash meets Johann Sebastian Bach. Mit Überraschungen muss gerechnet werden!
Ein großer Spaß für alle, die zum 500-järigen Reformationsjubiläum einen neuen Blick auf kirchliches Treiben und Selbstverständnis wagen wollen. Dabei muss man nicht bibelfest oder ein fleißiger Kirchgänger sein, um über die Ausführungen des Soziologen, Theologen und Kabarettisten herzhaft lachen zu können.
Pfarrer Ingmar Maybach stand als politischer Kabarettist bereits mit Bodo Wartke, Arnulf Rating, Urban Priol und Kurt Krömer auf der Bühne. Durch den Kontakt zum Babenhäuser Pfarrerkabarett während des Vikariates erfolgte vor zehn Jahren der Wechsel in das Genre des Kirchenkabaretts. Seitdem haben in über 600 Vorstellungen mehr als 80.000 begeisterte Zuschauer den "Spaßmacher Gottes" (Tagesspiegel) erlebt.
1450863728.xs_thumb-
Der vierte Film vom Sonntags- und Luthermaler Hans Hentschel



1450863728.xs_thumb-
1486117384.medium_hor

Bild: Isolde Schlageter

"Wenn Engel lachen"
in St. Petri Weende

(03.02.2017) Am 12. Februar 2017 gibt Miriam Küllmer-Vogt ein Gastspiel in der St. Petri-Kirche in Weende. Um 17 Uhr spielt sie ihr "reformatorisches Kammer-Musical" Wenn Engel lachen – Die Liebesgeschichte(n) der Katharina von Bora in der Petrikirchstraße 17 in 37077 Göttingen.
Die Handlung spielt in Wittenberg im Jahr 1524 im Atelier von Lukas Cranach. Dort versuchen die entlaufene Nonne Katharina von Bora und Martin Luther ihr Beziehungsleben in den Griff zu bekommen. Katharina hat sich unsterblich verliebt – in den Nürnberger Patriziersohn Hieronymus Baumgartner. Mutig bittet sie den bekannten Professor Martin Luther, der Familie ihres Angebeteten einen Brief zu schreiben. Und der Reformator erklärt sich auch dazu bereit; wenn Katharina ihrerseits ein gutes Wort für ihn bei ihrer Freundin Ava einlegt. In die hat der große Denker sich nämlich verguckt. Und plötzlich wird aus der Begegnung der beiden ein lustvoller Ausflug in die vielschichtigen Facetten der Liebe.
Doch währenddessen droht die Reformation gerade zu scheitern – an machthungrigen Politikern, aufständischen Bauern, schwärmerischen Splittergruppen und übereifrigen Pfarrern. Es gibt also einigen Klärungsbedarf.
Miriam Küllmer-Vogt, die bundesweit als "Elisabeth von Thüringen" begeistert hat, spielt und singt die Katharina voller Leidenschaft, Spielfreude und Hingabe. Begleitet wird sie von Peter Krausch oder Gernot Blume am Klavier. Die Texte sind von Fabian Vogt, der auch die Regie bei diesem Stück geführt hat. Die Musik ist von Daniel Baginski, Rene Rudisile, Verena Küllmer und Fabian Vogt. "Wenn Engel lachen" ist eine Produktion des "Theater Zauberwort".
1450863728.xs_thumb-
1485435667.medium_hor

Bild: Lüschen

„lassAb von deiner Angst und staune“

Ein Konzert mit reformatorischen Liedern und Gedanken von und mit Insina Lüschen und Jens Pape
Am Freitag, dem 17. Februar 2017 ist um 19.30 Uhr das Konzert "lassAb" in der Kreuzkirche Göttingen, Immanuel-Kant-Straße 46. Insina Lüschen (Gesang) und Jens Pape (Gesang und Klavier) sammelten dafür fünf Leitgedanken zur Reformation und Texte und Lieder aus fünf Jahrhunderten und stellten sie für diesen Liederabend zusammen. Nun laden sie zum "Staunen und Genießen, zum Innehalten und Durchatmen zum Zuhören und Weiterdenken" ein. Sie versprechen, dass die Zuhörenden an diesem Abend reformatorische Gedanken entdecken und Lieder und Texte von Martin Luther, Bodo Wartke, Reinhard Mey, Bettina von Arnim, Wolf Biermann und Martin Luther King hören werden.
Lüschen und Pape präsentieren "lassAb" zurzeit deutschlandweit, "damit das Reformationsjubiläum 2017 nicht in Erinnerungen stecken bleibt, sondern Aufbruch stattfindet".
Die Sängerin und Schauspielerin und der Pianist und Komponist aus Hamburg singen und arbeiten seit vielen Jahren gemeinsam. Mit ihrer CD "Schlaflieder für Dich" haben sie sich bereits einen Namen gemacht. Mit einfühlsamem Klavierspiel und wunderbarem zweistimmigen Gesang sind sie mittlerweile für viele Kinder und Familien fester Bestandteil des Gutenacht-Rituals geworden.
Lüschen wurde 1978 in Ostfriesland geboren. Nach dem Abitur machte sie eine Ausbildung an der Stage School in Hamburg und studierte anschließend an der Universität in Oldenburg Musik, Deutsch und Religionspädagogik auf Lehramt. Inzwischen arbeitet Lüschen freiberuflich als Schauspielerin, Sängerin und Moderatorin.
Pape ist Pianist und Komponist aus Hamburg. Er studierte Klavier und Gesang an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Bereits neben seinem Studium unterrichtete er Klavier und musikalische Früherziehung und sang als Countertenor in der A-cappella-Formation "Maybebop". Jens Pape übernahm 2007 die Leitung des von Rolf Zuckowski ins Leben gerufenen Chores "Die Jungs".
Die Premiere von "lassAb" war im November 2016 in der Christianskirche in Ottensen. Das Konzert ist 2017 noch in Halle, Leipzig, Lehrte, Ramelsloh, Schmalförden und Wiesmoor zu erleben. Karten für das Konzert in Göttingen gibt es für 9 €/7€ (ermäßigt) an der Abendkasse in der Kreuzkirche.

1450863728.xs_thumb-
1485336282.medium_hor

Bild: Knaur-Verlag

Neues Angebot: Lesung mit Claudia und Nadja Beinert

Im Luther-Jubiläumsjahr erscheint der aktuelle Roman der Beinertschwestern: "Die Mutter des Satans" im Knaur-Verlag. Die beiden Zwillingsschwestern erzählen darin die Geschichte der Mutter von Martin Luther und wie sie ihn für seine große Reformation in einer Zeit von Pest, Ablass und Aberglaube geprägt hat. "Die Mutter des Satans" ist nach "Die Herrin der Kathedrale", "Die Kathedrale der Ewigkeit" und "Der Sünderchor" bereits der vierte historische Roman der Autorinnen.
Die Kosten betragen 450 € + Reisekosten (von Erfurt) und ggf. Übernachtung. Die Dauer der Lesung ist etwa 1 Stunde, anschließend bei Interesse Fragen/Diskussion und Signieren von Büchern möglich. Auch eine Kombination der Lesung mit einem Dinner oder als literarisches Frühstück ist möglich.
Presseinformationstext
• weitere Informationen unter: http://beinertschwestern.de

Weitere Veranstaltungsmöglichkeiten unter ANGEBOTE.

1450863728.xs_thumb-
1484828850.medium_hor

Bild: Overdick

Quartett für vier Soli

(19.01.2017) Vom 22. Januar bis zum 19. Februar 2017 ist in der Region "5 Kirchen im Nord-Osten" (5KiNO) eine Predigtreihe zum Reformationsjubiläum. Das "Quartett" dafür bilden die Pastorinnen Esther Gosebruch-Seelig und Elke Reichardt und ihre Kollegen Superintendent i.R. Heinz Behrends und Gert Liebenehm. Sie haben Predigten vorbereitet, mit denen sie durch ihre Region ziehen und an verschiedenen Orten predigen. Für diese "vier Soli" dienen als Grundlage die Kernpunkte reformatorischer Theologie Martin Luthers "Allein durch Glauben" (sola fide), "Allein Christus" (solus Christus), "Allein durch Gnade" (sola gratia) und "Allein durch die Schrift" (sola scriptura).
Die Predigten versuchen der Frage nachzugehen, ob diese vier "Allein" noch heute die Menschen erreichen und sie in Zukunft gehört werden. Regen sie heute noch zum Glauben an? Welche biblischen Anknüpfungspunkte liegen ihnen zugrunde? Die vier "Solisten" werden in evangelischer Freiheit in den fünf Kirchen der Region auf persönliche Art Stellung beziehen.

Über "Allein durch Glauben" predigt Pastorin Elke Reichardt:
  • am 22.01. um 10 Uhr in der Christophorusgemeinde
  • am 12.02. um 10 Uhr in Nikolausberg
  • am 19.02. um 10 Uhr in St. Petri-Weende
Über "Allein Christus" predigt Superintendent i.R. Heinz Behrens:
  • am 22.01. um 10 Uhr in Roringen
  • am 29.01. um 10 Uhr in der Christophorusgemeinde
  • am 29.01. um 18 Uhr in Nikolausberg (Dr. Hans-Joachim Merrem)
  • am 12.02. um 10 Uhr in St. Petri-Weende
Über "Allein durch Gnade" predigt Pastor Gert Liebenehm:
  • am 22.01. um 10 Uhr in Nikolausberg
  • am 29.01. um 10 Uhr in St. Petri-Weende
  • am 12.02. um 10 Uhr in Roringen
  • am 12.02. um 11.15 Uhr in Herberhausen
  • am 19.02. um 10 Uhr in der Christophorusgemeinde
Über "Allein durch die Schrift" predigt Esther Gosebruch-Seelig:
  • am 22.01. um 10 Uhr in St. Petri-Weende
  • am 12.02. um 10 Uhr in der Christophorusgemeinde
  • am 19.02. um 10 Uhr in Nikolausberg

1450863728.xs_thumb-
1484224200.medium_hor

Bild: Kulturbüro

Bachkantaten zu Lutherliedern

(12.01.2017) Göttinger Chöre und Kantoreien beginnen am kommenden Wochenende mit einem ganz besonderen Projekt. Mit Unterstützung des Kirchenkreises und des Kulturbüros Göttingen führen sie im Reformationsjubiläumsjahr alle Kantaten von Johann Sebastian Bach auf, denen Lieder von Martin Luther als Textgrundlage dienen.
Am kommenden Sonntag, dem 15. Januar 2017, singt um 11.30 Uhr im Gottesdienst in der Universitätskirche St. Nikolai der Universitätschor der Georg-August-Universität die Kantate „Wo Gott der Herr nicht bei uns hält“ (BWV 178).
Superintendent Friedrich Selter als Schirmherr schreibt in einem Vorwort zu diesem Projekt: "Auch in der Musik hat sich die Reformation verwirklicht. Martin Luther übersetzte nicht nur die Bibel ins Deutsche, sondern fasste auch für ihn zentrale theologische Gedanken in Lieder. Er dichtete mehr als 30 Choräle und komponierte teilweise auch die Melodien dazu. Der Kirchenkreis Göttingen unterstützt diese Reihe geistlicher Musik und fördert damit zugleich, dass hier eine Kooperation Göttinger Chöre und Kantoren auch über Konfessionsgrenzen hinaus entstanden ist – Grenzen, die beim Musizieren und bei der Verkündigung des Evangeliums keine Rolle mehr spielen."
Alle Termine im Überblick:
Sonntag • 15. Januar 2017 • 11.30 Uhr • St. Nikolaikirche:
Wo Gott der Herr nicht bei uns hält (BWV 178)
Sonntag • 22. Januar 2017 • 11.00 Uhr • St. Johanniskirche:
Ein feste Burg (BWV 80)
Sonntag • 26. Februar 2017 • 10.00 Uhr • Stephanuskirche:
Herr Gott, dich loben wir (BWV 16)
Sonntag • 26. Februar 2017 • 16.00 Uhr • St. Jacobikirche:
Mit Fried und Freud (BWV 125)
Samstag • 4. März 2017 • 18.30 Uhr • Citykirche St. Michael:
Ach Gott, vom Himmel sieh darein (BWV 2)
Sonntag • 5. März 2017 • 10.00 Uhr • St. Petrikirche Grone:
Aus der Tiefen rufe ich, Herr, zu dir (BWV 131)
Sonntag • 26. März 2017 • 11.00 Uhr • St. Martinkirche:
Aus tiefer Not (BWV 38)
Ostersonntag • 16. April 2017 • 11.00 Uhr • St. Johanniskirche:
Christ lag in Todesbanden (BWV 4)
Sonntag • 25. Juni 2017 • 11.30 Uhr Universitätskirche St. Nikolai:
Erhalt uns Herr, bei deinem Wort (BWV 126)
Samstag • 11. November 2017 • 20.00 Uhr • St. Pauluskirche:
Christ, unser Herr zum Jordan kam (BWV 7)

(-> Flyer mit allen Terminen zum Download)
1450863728.xs_thumb-
Der ANMELDEFLYER zum Studientag Ökumene am 11. März 2017 in Hildesheim ist erschienen. Anmeldeschluss ist der 1. März 2017.

1484214599.medium

Bild: LK Hannovers/Bistum Hildesheim

Weitere Posts anzeigen